Rötelnvirus-AK IgG qn.

Version: 1, gültig ab: 24.05.2020
Einheit
IU/ml
Berechneter Parameter Nein
Versandparameter Nein
Abarbeitung
Montag - Freitag 7 bis 14 Uhr
Klinische Information

Röteln sind eine exanthematische Virusinfektion, die durch das Rötelnvirus, ein einsträngiges RNA-Virus, das der Familie der Togaviren angehört, verursacht wird. Die Krankheit verläuft meist harmlos und führt nur selten zu Komplikationen. In den meisten Fällen verläuft sie subklinisch. Die Röteln-Infektion ist besonders gefährlich, wenn sie während der ersten vier Monate der Schwangerschaft erfolgt. Ist die schwangere Frau immunologisch nicht ausreichend geschützt, bringt die Röteln-Infektion ein hohes Risiko einer Schädigung des Embryos mit sich. Eine kongenitale Rötelninfektion kann zu verschiedenen schweren Defekten des Embryos führen; viele dieser Defekte sind bleibend und beeinflussen die weitere Entwicklung negativ (Katarakt, Taubheit, Hepato-splenomegalie, psychomotorische Retardierung, Knochenveränderungen, Kardiopathien, Neuropathien).

Referenzbereich allgemein
ungeimpft und ohne durchgemachte Infektion
Altersklasse weiblich männlich Einheiten
* <7 IU/ml
Referenzbereich speziell
unklare Immunität
Altersklasse weiblich männlich Einheiten
* 7-10 (grenzwertig) IU/ml
Referenzbereich speziell
nach Impfung oder durchgemachter Infektion
Altersklasse weiblich männlich Einheiten
* >10 (positiv) IU/ml
Methode
Chemilumineszenz-Mikropartikel-Immunoassay (CMIA)
Präanalytik

Vor dem Transport sollten die Serumproben von Koagulat, Erythrozyten oder Gelseparatoren getrennt werden.

Primäres Probenmaterial
  • Serum mit Trenngel (rote Kappe mit gelbem Ring)
Probenstabilität
bei 2-8°C 8 Tage
bei -20°C längere Zeit
Interferenzen durch Hämolyse
keine Interferenz bis 1000 mg/dl Hämoglobin
Interferenzen durch Ikterus
keine Interferenz bis 20 mg/dl Bilirubin
Interferenzen durch Lipämie
keine Interferenz bis 3000 mg/dl Triglyzeride