Retikulozyten rel.

Version: 1, gültig ab: 26.03.2021
Einheit
%
Berechneter Parameter Nein
Versandparameter Nein
Abarbeitung
Montag - Freitag 7 bis 14 Uhr
Klinische Information

Retikulozyten sind junge Erythrozyten, die noch eine geringe Menge von Nukleinsäuren besitzen. Retikulozyten sind ein Maß für die Blutneubildung. Erhöht: nach akutem Blutverlust und Hämolyse. Vermindert: Mangel an Eisen, B12, B6, Folsäure, Anämie bei chron. Erkrankungen.

Referenzbereich allgemein
Altersklasse weiblich männlich Einheiten
bis 2 Tage 2,0 - 6,0 2,0 - 6,0 %
bis 14 Jahre 0,5 - 1,0 0,5 - 1,0 %
> 14 Jahre 0,0 - 1,0 0,0 - 1,5 %
Methode
Durchflusszytometrische Zellzahlbestimmung und -differenzierung
Präanalytik

Die Probenröhrchen müssen bis zur Markierung gefüllt werden. Wenn ein Probenröhrchen über das angegebene Volumen hinaus gefüllt wird kann eine genaue Analyse nicht mehr garantiert werden. Eine Überfüllung kann ein ungenügendes Vermischen oder eine unzureichende Antikoagulation der Probe zu Folge haben. Um Gerinnselbildung zu vermeiden, muss das EDTA-Röhrchen direkt nach der Blutabnahme mehrmals gekippt werden.

Primäres Probenmaterial
  • EDTA-Blut (lila Kappe)
Probenstabilität
bei 15-25°C 24 Stunden
Probenstabilität Zusatzinformation

Lagerung der Probe bei Raumtemperatur, gekühlt gelagerte Proben müssen vor der Messung wieder auf Raumtemperatur gebracht werden.

Andere Interferenzen

Liegt eine Erythrozytenaggregation (Kälteagglutinine), Gigantoblasten, die Möglichkeit eines Vorliegens von Plättchen-Aggregaten, fragmentierte Leukozyten, Malaria oder Howell-Jolly-Körper vor, meldet das System eventuell fälschlicherweise eine hohe Anzahl an Retikulozyten.