PTH intakt (intraoperativ)

intraoperatives Parathormon
Version: 1, gültig ab: 24.05.2020
Einheit
pg/ml
Berechneter Parameter Nein
Versandparameter Nein
Abarbeitung
täglich 0 bis 24 Uhr
Klinische Information

Dient zusammen mit der Bestimmung der Serum-Calcium-Spiegel als Hilfsmittel bei der Differentialdiagnose der Hyperkalzämie, der Hypokalzämie und von Störungen der Nebenschilddrüsenfunktion. Bei der Überwachung von Dialysepatienten ist die Bestimmung der PTH-Spiegel ein wichtiges Instrument zur Kontrolle der renalen Osteodystrophie.

Referenzbereich
Altersklasse weiblich männlich Einheiten
* 12 - 88 pg/ml
Methode
Chemilumineszenz-Mikropartikel-Immunoassay (CMIA)
Primäres Probenmaterial
  • 3 ml EDTA-Blut (lila Kappe)
Probenstabilität
bei 15-25°C 8 Stunden
bei 2-8°C 48 Stunden
bei -20°C 6 Monate
Interferenzen durch Hämolyse
Hämolytische Proben sollten nicht bestimmt werden.
Interferenzen durch Lipämie
Lipämische Proben sollten nicht bestimmt werden.
Kreuzreaktionen

Bei Assays, die Antikörper nutzen, besteht die Möglichkeit einer Störung durch in der Patientenprobe enthaltene heterophile Antikörper. Patienten, die regelmäßig mit Tieren in Kontakt kommen oder sich immuntherapeutischen oder -diagnostischen Verfahren unter Einsatz von Immunglobulinen oder Immunglobulin-Fragmenten unterzogen haben, können Antikörper bilden (wie bspw. HAMA), welche Immunoassays stören. Außerdem können Patientenproben andere heterophile Antikörper enthalten, wie z.B. Human-Anti-Ziegen- Antikörper. Derartige störende Antikörper können zu fehlerhaften Ergebnissen führen.