Progesteron

Version: 1, gültig ab: 24.05.2020
Einheit
ng/ml
Berechneter Parameter Nein
Versandparameter Nein
Abarbeitung
Montag - Freitag 7 bis 14 Uhr
Klinische Information

Hormonstatus. Die Hauptfunktionen des Progesterons bestehen in der Vorbereitung des Uterus für die Nidation und in der Aufrechterhaltung der Schwangerschaft. Serum-Progesteron zeigt eine natürliche oder induzierte Ovulation zuverlässig an, da das Hormon nach erfolgter Ovulation rasch ansteigt.

Referenzbereich
Altersklasse weiblich männlich Einheiten
* 0,1 - 2,1 ng/ml
Referenzbereich
Follikelphase
Altersklasse weiblich männlich Einheiten
* 0,3 - 1,5 ng/ml
Referenzbereich
Ovulationsphase
Altersklasse weiblich männlich Einheiten
* 5,2 - 18,6 ng/ml
Referenzbereich
Erstes Trimester
Altersklasse weiblich männlich Einheiten
* 4,7 - 50,7 ng/ml
Referenzbereich
Zweites Trimester
Altersklasse weiblich männlich Einheiten
* 19,4 - 45,3 ng/ml
Referenzbereich
Postmenopause
Altersklasse weiblich männlich Einheiten
* <0,8 ng/ml
Methode
Chemilumineszenz-Mikropartikel-Immunoassay (CMIA)
Präanalytik

Proben sollten nicht in Röhrchen mit Trenngelen aufbewahrt werden um eine zeitbezogene Absorption zu vermeiden.

Primäres Probenmaterial
  • Serum mit Trenngel (rote Kappe mit gelbem Ring)
Probenstabilität
bei 15-25°C 8 Stunden
bei 2-8°C 48 Stunden
bei -20°C keine Angabe
Probenstabilität Zusatzinformation

Proben nur einmal auftauen!

Interferenzen durch Hämolyse
ab 500 mg/dl Hämoglobin
Interferenzen durch Ikterus
ab 5 mg/dl Bilirubin
Interferenzen durch Lipämie
ab 450 mg/dl Triglyceride
Kreuzreaktionen

Es besteht die Möglichkeit einer Störung durch in der Patientenprobe enthaltene heterophile Antikörper. Patienten, die regelmäßig mit Tieren in Kontakt kommen oder sich immuntherapeutischen oder -diagnostischen Verfahren unter Einsatz von Immunglobulinen oder Immunglobulin-Fragmenten unterzogen haben, können Antikörper bilden (wie bspw. HAMA), welche Immunoassays stören. Außerdem können Patientenproben andere heterophile Antikörper enthalten, wie z.B. Human-Anti-Ziegen- Antikörper. Derartige störende Antikörper können zu fehlerhaften Ergebnissen führen.