hochsensitives Troponin I

Version: 1, gültig ab: 24.05.2020
Einheit
pg/ml
Berechneter Parameter Nein
Versandparameter Nein
Abarbeitung
täglich 0 bis 24 Uhr
Klinische Information

Dient als Hilfsmittel bei der Diagnose von Myokardinfarkten (MI) und bei der Beurteilung der 30- und 90-Tage-Prognose bezüglich der Gesamtmortalität und schwerwiegender unerwünschter kardialer Ereignisse (MACE) wie Myokardinfarkt, Revaskularisierung und Herztod bei Patienten mit Symptomen, die auf ein akutes Koronarsyndrom (ACS) hindeuten.

Referenzbereich allgemein
Altersklasse weiblich männlich Einheiten
* <11,6 <19,8 pg/ml
Methode
Chemilumineszenz-Mikropartikel-Immunoassay (CMIA)
Präanalytik

Residuales Fibrin und zellulare Materie muss vor der Analyse entfernt werden. Wird dies nicht beachtet, kann das zu fälschlicherweise erhöhten Ergebnissen führen. Trübe Serum- oder Plasmaproben aus ihrem Originalröhrchen entnehmen und vor dem Assay nochmals zentrifugieren. Nie eine Probe in einem Originalröhrchen mit einer Trennvorrichtung (Gelbarriere) öfter als einmal zentrifugieren.

Primäres Probenmaterial
  • Heparin-Blut mit Trenngel (grüne Kappe)
Probenstabilität
bei 15-25°C 8 Stunden
bei 2-8°C 48 Stunden
bei -20°C 6 Monate
Probenstabilität Zusatzinformation

abzentrifugiert

Interferenzen durch Hämolyse
keine Interferenz bis 4 mg/ml Hämoglobin
Interferenzen durch Ikterus
keine Interferenz bis 40 mg/dl Bilirubin (konjugiert) und bis 20 mg/dl Bilirubin (nicht konjugiert)
Interferenzen durch Lipämie
keine Interferenz bis 3 000 mg/dl Intralipid
Kreuzreaktionen

Es besteht die Möglichkeit einer Störung durch in der Patientenprobe enthaltene heterophile Antikörper. Patienten, die regelmäßig mit Tieren in Kontakt kommen oder sich immuntherapeutischen oder -diagnostischen Verfahren unter Einsatz von Immunglobulinen oder Immunglobulin-Fragmenten unterzogen haben, können Antikörper bilden (wie bspw. HAMA), welche Immunoassays stören. Außerdem können Patientenproben andere heterophile Antikörper enthalten, wie z.B. Human-Anti-Ziegen- Antikörper. Derartige störende Antikörper können zu fehlerhaften Ergebnissen führen.