Kreatinin

Version: 2, gültig ab: 24.05.2020
Einheit
mg/dl
Berechneter Parameter Nein
Versandparameter Nein
Abarbeitung
täglich 0-24 Uhr
Klinische Information

Dient zur Beurteilung der Nierenfunktion, Verlaufs- und Therapiekontrolle von Patienten mit Nierenerkrankungen, Erkennung eines GFR-Abfalls unter medikamentöser Therapie, Dosisanpassung von Medikamenten bei Niereninsuffizienz.

Die intraindividuelle Variation des Serum-Kreatinins ist bei gesunden Personen gering, die interindividuelle Variation hingegen sehr groß. Gründe für die große interindividuelle Variation liegen vor allem in Unterschieden in der Muskelmasse sowie in unterschiedlicher Fleischzufuhr. Aufgrund der großen interindividuellen Variation ist der Referenzbereich des Kreatinins sehr weit. Bei Personen mit niedrigem basalen Kreatinin dauert es bei einer GFR-Einschränkung, daher sehr lange, bis der obere Referenzbereich des Kreatinins überschritten wird. Aufgrund der geringen intraindividuellen Variation ist das Kreatinin jedoch ein nützlicher Parameter in der Verlaufsbeurteilung der Niereninsuffizienz.

Referenzbereich allgemein
Altersklasse weiblich männlich Einheiten
bis 4 Wochen 0,31 - 0,98 0,31 - 0,98 mg/dl
bis 6 Jahre 0,16 - 0,39 0,16 - 0,39 mg/dl
bis 14 Jahre 0,26 - 0,77 0,26 - 0,77 mg/dl
> 14 Jahre 0,51 - 0,95 0,67 - 1,17 mg/dl
Methode
Photometrie
Primäres Probenmaterial
  • Heparin-Blut mit Trenngel (grüne Kappe)
Probenstabilität
bei 15-25°C 7 Tage
bei 2-8°C 7 Tage
Interferenzen durch Hämolyse
bis 5 g/l Hb: <3% Interferenz
Interferenzen durch Ikterus
bis 40 mg/dl Bilirubin: <10% Inteferenz
Interferenzen durch Lipämie
bis 600 mg/dl Intralipid: <10% Interferenz
Andere Interferenzen

Protein: zwischen 3 und 10 g/dl Protein: <6% Inteferenz

In sehr seltenen Fällen führt Gammopathie, insbesondere monoklonales IgM (M. Waldenström) zu unzuverlässigen Ergebnissen.