Cortisol

Version: 1, gültig ab: 24.05.2020
Einheit
µg/dl
Berechneter Parameter Nein
Versandparameter Nein
Abarbeitung
Montag - Freitag 7 bis 14 Uhr
Klinische Information

Erhöhte Cortisol-Konzentrationen werden mit Nebennieren-, Hypophysentumoren oder ektopischen ACTH-produzierenden Tumoren assoziiert. Erniedrigte Cortisol-Konzentrationen können eine allgemeine Nebennierenunterfunktion oder einen Defekt im Stoffwechsel bei der Cortisol-Biosynthese anzeigen. Der Großteil an Cortisol im Plasma ist an Proteine gebunden, während ungefähr 1 % unverändert über den Urin ausgeschieden wird.

Referenzbereich
Altersklasse weiblich männlich Einheiten
* 6,7 - 22,6 µg/dl
Methode
Chemilumineszenz-Mikropartikel-Immunoassay (CMIA)
Primäres Probenmaterial
  • Heparin-Blut mit Trenngel (grüne Kappe)
Probenstabilität
bei 15-25°C 8 Stunden
bei 2-8°C 2 Tage
bei -20°C keine Angabe
Probenstabilität Zusatzinformation

Probe nur einmal auftauen!

Interferenzen durch Hämolyse
ab 500 mg/dl Hämoglobin
Interferenzen durch Ikterus
ab 10 mg/dl Bilirubin
Interferenzen durch Lipämie
ab 1800 mg/dl Triglyceride
Andere Interferenzen

ab 9 g/dl Gesamtprotein Bei schwangeren Patienten oder Patienten, die mit Hormonen behandelt werden (z. B. oralen/vaginalen Kontrazeptiva), können die Serum-Cortisolwerte unterdrückt erscheinen.

Kreuzreaktionen

Bei Patienten, die Prednisolon oder Prednison (das in vivo in Prednisolon umgewandelt wird) erhalten, können die Cortisol-Spiegel, bedingt durch Kreuzreaktivität mit Prednisolon im Test, erhöht sein.

Es besteht die Möglichkeit einer Störung durch in der Patientenprobe enthaltene heterophile Antikörper. Patienten, die regelmäßig mit Tieren in Kontakt kommen oder sich immuntherapeutischen oder -diagnostischen Verfahren unter Einsatz von Immunglobulinen oder Immunglobulin-Fragmenten unterzogen haben, können Antikörper bilden (wie bspw. HAMA), welche Immunoassays stören. Außerdem können Patientenproben andere heterophile Antikörper enthalten, wie z.B. Human-Anti-Ziegen- Antikörper. Derartige störende Antikörper können zu fehlerhaften Ergebnissen führen.