Laktat

Version: 1, gültig ab: 24.05.2020
Einheit
mmol/l
Berechneter Parameter Nein
Versandparameter Nein
Abarbeitung
täglich 0 bis 24 Uhr
Klinische Information

Eine Typ A Laktatazidose wird durch unzureichende Sauerstoffzufuhr im Gewebe hervorgerufen und führt zu einem anaeroben Stoffwechsel. Ursachen: Kreislaufversagen, Trauma und eine schwere Anämie. Eine Typ B Laktatazidose ist Folge einer Laktatüberproduktion oder einer unzureichenden Sauerstoffutilisation. Ursachen: Malignome, Diabetes, schwere Infektionen und verschiedene Medikamente.

Referenzbereich
Altersklasse weiblich männlich Einheiten
* 0,5 - 2,2 mmol/l
Methode
Photometrie
Präanalytik

Hämolyse und zu lange Lagerung der unzentrifugierten Probe führen zu falsch hohen Werten! --> schnellst möglich zentrifugieren, sehr instabil

Primäres Probenmaterial
  • NaF-Blut (graue Kappe)
Probenstabilität
bei 15-25°C 8 Stunden (bei abgetrenntem Plasma)
bei 2-8°C 14 Tage (bei abgettrenntem Plasma)
Interferenzen durch Hämolyse
bis 5 g/l Hb <5% Interferenz
Interferenzen durch Ikterus
Interferenz <10% oder 0,25 mmol/l bis zu 8 mg/dl Bilirubin
Interferenzen durch Lipämie
bis 1000 mg/dl Intralipid <3% Interferenz
Andere Interferenzen

Interferenz <10% oder 0,25 mmol/l bis zu 2 mg/dl Ascorbat. Patienten die aufgrund einer Paracetamol-Überdosis mit N-Acetylcystein behandelt werden, können falsch niedrige Laktat-Werte aufweisen. Eine Venenpunktion direkt nach Verabreichung von Metamizol (Dipyron) kann zu falsch niedrigen Ergebnissen führen.