Natrium

Version: 1, gültig ab: 24.05.2020
Einheit
mmol/l
Berechneter Parameter Nein
Versandparameter Nein
Abarbeitung
täglich 0 bis 24 Uhr
Klinische Information

Verminderte Natriumwerte können durch übermässige Anwendung von Diuretika, anhaltendes Erbrechen, eine verminderte Natriumzufuhr über die Nahrung sowie durch metabolische Azidose verursacht werden. Erhöhte Natriumwerte findet man beim Cushing-Syndrom, bei schwerer Dehydratation oder Aufnahme grosser Mengen an Salz ohne ausreichende Wasserzufuhr.

Referenzbereich allgemein
Altersklasse weiblich männlich Einheiten
* 136 - 146 mmol/l
Alarmwerte
allgemein  
Altersklasse weiblich männlich Einheiten
< 110 > 170 mmol/l
Methode
Ionenselektive Elektrode
Primäres Probenmaterial
  • Heparin-Blut mit Trenngel (grüne Kappe)
Probenstabilität
bei 15-25°C 2 Wochen
bei 2-8°C 2 Wochen
Probenstabilität Zusatzinformation

Haltbarkeit gilt nur für abzentrifugierte Proben

Interferenzen durch Hämolyse
bis 500 mg/dl Hämoglobin keine signifikante Interferenz (+/- 2,5%)
Interferenzen durch Ikterus
bis 40 mg/dl Bilirubin keine signifikante Interferenz (+/- 2,5%)
Interferenzen durch Lipämie
Übermäßige Lipämie führt zu Pseudohyponaträmie, bis 500 mg/dl Intralipid keine signifikante Interferenz (+/- 2,5%)