Bilirubin, direktes

Version: 1, gültig ab: 24.05.2020
Einheit
mg/dl
Berechneter Parameter Nein
Versandparameter Nein
Abarbeitung
Montag - Freitag 7 bis 14 Uhr
Klinische Information

Das direkte Bilirubin ist die Summe der konjugierten Bilirubinfraktionen. Erhöhte Konzentrationen an direktem Bilirubin finden sich bei Erkrankungen, die zu einem Gallengangsverschluss führen, bei Hepatitis, Zirrhose, diversen angeborenen Enzymmangelzuständen und erblichen Defekten der kanalikulären Exkretion.

Referenzbereich
Altersklasse weiblich männlich Einheiten
* <0,2 mg/dl
Methode
Photometrie
Primäres Probenmaterial
  • Heparin-Blut mit Trenngel (grüne Kappe)
Probenstabilität
bei 15-25°C 3 Tage
Probenstabilität Zusatzinformation

Proben lichtgeschützt lagern

Interferenzen durch Hämolyse
Interferenz ab 50 mg/dl Hämoglobin
Interferenzen durch Lipämie
bis 300 mg/dl Intralipid weniger als 10 % Interferenz
Andere Interferenzen

Selten führt Gammopathie (insbesondere monoklonale IgM) zu unzuverlässigen Ergebnissen. Hat ein Patient eine Überdosis an Paracetamol eingenommen, kann dies falsch niedrige Ergebnisse generieren.