LDH

Lactate Dehydrogenase
Version: 1, gültig ab: 24.05.2020
Einheit
U/l
Berechneter Parameter Nein
Versandparameter Nein
Abarbeitung
täglich 0 bis 24 Uhr
Klinische Information

Laktatdehydrogenase (LDH) dient zur Differentialdiagnose der hämolytischen Anämie und wird bei einigen Malignomen, wie z. B. Keimzelltumoren, als Tumormarker verwendet. Ein erhöhter LDH-Spiegel findet sich bei Hepatitis, Glomerulonephritis, Lungenembolie, Muskelerkrankungen und einer Vielzahl an Leukämien und Lymphomen.

Referenzbereich allgemein
Altersklasse weiblich männlich Einheiten
bis 4 Tage 290 - 775 290 - 775 U/l
bis 10 Tage 545 - 2000 545 - 2000 U/l
bis 24 Monate 180 - 430 180 - 430 U/l
bis 12 Jahre 110 - 295 110 - 295 U/l
> 12 Jahre 0 - 246 0 - 247 U/l
Methode
Photometrie
Präanalytik

Eine hämolysierte Probe darf nicht verwendet werden, da Erythrozyten mehr als das 150-fache der Serum-LDH-Aktivität aufweisen.

Primäres Probenmaterial
  • Heparin-Blut mit Trenngel (grüne Kappe)
Probenstabilität
bei 15-25°C 7 Tage
bei 2-8°C 4 Tage
Interferenzen durch Hämolyse
Interferenz ab 50 mg/dl Hämoglobin
Interferenzen durch Ikterus
bis 40 mg/dl Bilirubin weniger als 3 % Interferenz
Interferenzen durch Lipämie
bis 1000 mg/dl Intralipid weniger als 3 % Interferenz